DIE VEREINSGESCHICHTE

Die Leidenschaft zum Ausbilden von Hunden begann bei unseren beiden Vorsitzenden in den neunziger Jahren, als Wolfgang Schneider zum Polizeidienst-Hundführer berufen wurde und sein Bruder Karl-Heinz ihm gelegentlich „assistierte“.

In dieser Zeit nahm Wolfgang Schneider dienstlich an zahlreichen Lehrgängen teil und bildete bis zu seiner Pensionierung 2013 zahlreiche Schutz- und Spürhunde aus, im privaten Bereich unterstützt durch seinen Bruder.

Diese Passion führte im Jahre 2000 dazu, dass die beiden Brüder die „Ortsgruppe Daun“ im Verein für Deutsche Schäferhunde gründeten und ihre privaten Hunde dort ausbildeten.

Nachdem wir unsere Ausbildung zunächst auf dem Sportplatz in Daun-Rengen durchführten, fanden wir in Daun-Waldkönigen das passende Gelände um Ausbildungsplätze und Vereinsheim zu errichten.

In der Nacht zum 1.7.2001 brannte unser noch im Bau befindliches Vereinsheim bis auf die Beton-Bodenplatte nieder.

Natürlich war es ein vierbeiniger Freund im Polizeidienst, der mit seiner Spürnase eindeutig Brandbeschleuniger feststellte, was bedeutete, unser Vereinsheim wurde angezündet.

Nach diesem riesigen Schock entschlossen wir uns, unser Vereinsheim in Rekordzeit neu zu bauen, so dass am Wochenende 15./16.9.2001 bereits die Einweihung/Einsegnung gefeiert werden konnte.

Der Ausbildungsschwerpunkt lag damals auf der Ausbildung von Schutzhunden,
während die Betreuung von „Familienhunden“ im Laufe der Zeit immer mehr in den Vordergrund rückte.

Weil die Ausbildung von ganz normalen Familienhunden nicht so unbedingt zu den Zielen des Vereins für Deutsche Schäferhunde passte, gründete sich am 5.3.2011 die „Hundeschule Daun-Waldkönigen e. V.“

Unser Verein wurde am 7.9.2011 ins Vereinsregister eingetragen und am 10.11.2011 erhielten wir die Anerkennung als gemeinnütziger Verein.

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, vornehmlich die Besitzer von Familienhunden anzusprechen, jedoch kommen auch Gebrauchshundeführer aufgrund von jahrzehntelanger Ausbildungserfahrung nicht zu kurz.